Buchtipp: „Die Verschwundenen von Jakobsberg“ von Tove Alsterdal

jakobsbergCamilla alias Charlie stürzt im Stockholmer Vorort Jakobsberg von ihrem Balkon im 11. Stock in den Tod. Die Polizei geht von Selbstmord aus, doch Charlies Schwester Helene kann sich das nicht vorstellen. Sie fängt an, nachzuforschen und findet heraus, dass Charlie kurz vor ihrem Tod in Argentinien war. Diese Entdeckung führt Helene in ihre eigene Vergangenheit: 1977 verlässt die junge Ing-Marie ihre beiden kleinen Töchter Camilla und Helene und folgt dem Argentinier Ramón nach Buenos Aires, um dort gemeinsam mit ihm gegen die Militärjunta zu kämpfen. Nach wenigen Wochen verschwindet sie spurlos, wie so viele Regimegegner damals. Doch wo ist der Zusammenhang? Helene gerät selbst in Lebensgefahr, während das Drama seinen überraschenden Lauf nimmt.

Der Roman ist zugleich spannender Krimi und verstörender zeitgeschichtlicher Roman, der schonungslos über die furchtbaren Geschehnisse während der Militärdiktatur in Argentinien berichtet. Zugleich beschreibt Tove Alsterdal sehr plastisch, wie sich das kindliche Trauma des Verlassenwerdens bis in das erwachsene Leben der Schwestern auswirkt. Alles in allem ein vielschichtiger, sehr empfehlenswerter Roman!

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s