Schlagwort-Archive: Thriller

Buchtipp: „Good as Gone“ von Amy Gentry

Als 13-jährige wird Julie nachts aus ihrem Elternhaus entführt, nur ihre jüngere Schwester Jane ist Zeugin des Vorfalls. Vater, Mutter und Schwester gehen auf unterschiedliche Art mit dem Schicksalsschlag um, und mit der Familie steht es nicht zum Besten, als Julie 8 Jahre später plötzlich unangekündigt vor der Türe steht. Doch bald verstrickt sie sich in Lügen, Zweifel kommen auf. In Julies Mutter keimt ein furchtbarer Verdacht: Ist diese junge Frau tatsächlich ihre verschwundene Tochter?

Erzählt wird aus Sicht der Mutter und verschiedener Frauen. Erst allmählich bekommt man eine Idee, warum das so ist und was tatsächlich passiert sein könnte – es bleibt also spannend bis zum Schluss!

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Advertisements

Buchtipp: „Am Ende aller Zeiten“ von Adrian J. Walker

walkerEin Asteroidenschauer geht auf die Nordhalbkugel der Erde nieder, seine Einschläge verwüsten auch Großbritannien: ganze Städte und Regionen werden (im Wortsinn) dem Erdboden gleich gemacht, die Landschaft ist mit Kratern übersät, verbrannt und nicht wieder zu erkennen, die Zivilisation bricht zusammen. In Edinburgh zählen Edgar Hill und seine Familie zu  einer Gruppe Überlebender, die sich in einer bewohnbaren Kaserne einrichtet.

Nachdem Edgar und einige andere die Rettungsaktion einer Hilfsorganisation knapp verpassen – sie befinden sich auf einem Versorgungseinsatz – machen sie sich auf eigene Faust auf den Weg nach Süden, wohin die Überlebenden gebracht wurden und auf ihre Evakuierung warten. Denn wenn Edgar seine Familie wiedersehen will, muss er sich trotz seines Übergewichts und seiner Frustration der Strapaze eines Fußmarsches quer durch das zerstörte Land aussetzen, immer auf der Hut vor anderen Überlebenden und immer am Rande seiner Kräfte

Adrian J. Walker hat einen beängstigend realistischen und überaus spannenden postapokalytischen Roman geschrieben, eine Mischung aus Science Fiction, Thriller, Abenteuerroman und Selbstfindungstrip, die mich beim Lesen gepackt hat und noch lange in meinem Kopf nachhallen wird.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Buchtipp: „Der Psychopath“ von Bram Dehouck

Erzählt wird in diesem spannenden Kurz-Thriller von dem Zahnarzt Chris Walschap, der im Laufe der Jahre zu der Überzeugung gelangt, dass sein 11-jährige Sohn Sam ein geborener Psychopath ist, der als Erwachsener schlimme Dinge tun wird. Sam ist schon von klein auf aufbrausend und aggressiv, andererseits aber auch äußerst charmant und manipulativ. Als Sam dann seiner Katze den Bauch aufschlitzt, sieht Chris in Sams Tod den einzigen Weg, um Schlimmeres zu verhindern. Er holt seinen Sohn von der Schule ab und macht mit ihm einen Ausflug in den Wald – doch Sams Mutter alarmiert die Polizei …

Die Story wird vertieft durch Rückblenden in Chris‘ Kindheit, in der er ein traumatisches Erlebnis hatte, und durch die Perspektiven von Sams Mutter und den ermittelnden Polizisten. Nach und nach bekommt man ein klareres Bild von der gesamten Situation, bis das Ende den Leser völlig aus der Fassung bringt.

Mein Fazit: Ein spannendes, aber auch verstörendes Buch, das man gut an einem Nachmittag durchlesen kann.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Buchtipp: „Gejagt“ von Thomas Enger

gejagtIm Februar 2014 hatte ich schon mal einen Buchtipp zu den Henning-Juul-Romanen von Thomas Enger gepostet und dabei die 3 Vorgängerbände besprochen („Sterblich“, „Vergiftet“ und „Verleumdet“). Nun ist der vierte Band der überaus spannenden Thriller-Reihe erschienen.

Nach wie vor ist der Enthüllungsreporter Henning Juul auf der Suche nach den Verantwortlichen für einen Wohnungsbrand, der ihm galt und bei dem sein 6jähriger Sohn starb. In diesem Band geht es außerdem um den Fall der vermissten Hedda Hellberg, einer früheren Freundin von Juuls Exfrau Nora. Nora, ebenfalls Journalistin, macht sich auf die Suche nach ihr und findet heraus, dass Hedda in einen Mordfall in Schweden verwickelt ist. Unterstützt von Henning und ihrem neuen Lebensgefährten Iver deckt sie das dunkle Geheimnis der Familie Hellberg auf. Aber auch Henning kommt der Wahrheit ein Stückchen näher.

Am Ende Buches lässt uns der Autor mit seinen letzten 3 Sätzen atemlos zurück, mit dem dringenden Wunsch, sofort und auf der Stelle mehr zu erfahren und auch den fünften und letzten Band zu verschlingen … aber dazu sind momentan leider noch norwegische Sprachkenntnisse nötig, denn der Titel ist noch nicht auf deutsch erschienen … 😦

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Buchtipp: „Die Lebenden und Toten von Winsford“ von Hakan Nesser

nesserIn dem psychologischen Thriller erzählt die 55jährige Maria, welche Geschehnisse sie und ihren Hund mitten im Winter in ein kleines, abseits gelegenes Cottage in Exmoor geführt haben. Während sie mit depressiven Stimmungen und der Einsamkeit in der kargen Heidelandschaft kämpft, enthüllt sie nach und nach die Geschichte ihres Lebens und ihrer kaputten Ehe mit dem Schriftsteller Martin Holinek. Seltsame, unerklärliche Dinge passieren um Maria herum, und sie fühlt sich immer mehr verfolgt – bis sie schließlich ganz am Ende doch noch von ihrer Vergangenheit eingeholt wird.

Der Autor deutet vieles nur an und lässt so eine latent unheimliche Stimmung entstehen, die durch die Beschreibung der tristen winterlichen Heidelandschaft noch intensiver wird. Und obwohl der Grund für Marias Flucht schon sehr früh beschrieben wird, bleibt es dennoch spannend bis zum Schluss.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in Bibliothek vorhanden ist, klicken Sie bitte hier.

Buchtipp: „Rache verjährt nicht“ von Reginald Hill

hillWolf Hadda kommt nach 7 unschuldig im Gefängnis verbrachten Jahren auf Bewährung frei und hat alles verloren: seine Familie, sein Vermögen, seine Firma und seinen guten Ruf – von seiner Gesundheit ganz zu schweigen. Als ein alter Feind Haddas zu Tode kommt, fürchtet seine Gefängnispsychologin, dass er sich an all denen rächen will, die ihn ins Gefängnis brachten und für schuldig hielten. Doch stimmt das wirklich? Und ist Hadda tatsächlich der Mann, der er vorgibt, zu sein? Nach und nach kommen Einzelheiten aus Haddas Leben zu Tage, die die Geschehnisse in einem anderen Licht erscheinen lassen.

Reginald Hill ist ein spannender psychologischer Thriller gelungen, in dem ein Mann sich nicht aufgibt, sondern versucht, seine Unschuld zu beweisen – und sich dabei vom aggressiv-impulsiven Ekelpaket zum sympathischen Helden entwickelt.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Buchtipp: „Himmelstal“ von Marie Hermanson

himmelstalEine gruselige Vorstellung: Daniel besucht seinen manipulativen Zwillingsbruder Max in einer vermeintlichen Schweizer Psychoklinik und lässt sich darauf ein, mit ihm für ein paar Tage den Platz zu tauschen, damit Max seine Finanzen regeln kann. Doch Max kommt nicht zurück, und Daniel merkt allmählich, dass er in Wirklichkeit in einer Klinik für Psychopathen einsitzt, die zwar weitläufig ist, aber dennoch hermetisch von derAußenwelt abgeriegelt. Er kann niemandem vertrauen, denn keiner glaubt ihm, dass er nicht Max und nicht psychopathisch ist. Als Leser denkt man: das kann doch nicht sein, es muss doch eine Möglichkeit geben, die Wahrheit zu beweisen! Aber … nein, mehr wird hier auf keinen Fall verraten, das wäre der Spannung ziemlich abträglich! Also hilft es nur, das Buch selbst zu lesen – als Papierausgabe oder als eBook.

Buchtipp: „Der Mann, der kein Mörder war“ von Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt

Der Kriminalpsychologe Sebastian Bergman, egozentrisch und unausstehlich, drängt sich ins Ermittlerteam der Reichspolizei, als  in Västeras der 16-jährige Roger brutal ermordet und verstümmelt wird. Mit seinen unkonventionellen Ideen treibt er die Aufklärung des Falles zwar voran, macht sich aber durch seine Gemeinheiten den anderen Ermittlern gegenüber extrem unbeliebt. Nur der Leser erfährt allmählich mehr über die Hintergründe für das Verhalten Bergmans und kann so etwas ähnliches wie Verständnis dafür entwickeln.

Das Autorenduo bietet einen seitenstarken Krimi für spannenden und anhaltenden Lesegenuß, der auch schon eine Fortsetzung hat: in dem Krimi „Die Frauen, die er kannte“ geht es um einen Serienmörder, der scheinbar weitermorden kann, obwohl er im Gefängnis eingesperrt ist. Auch ihm kommt Sebastian Bergman auf die Schliche, obwohl er sich auch in diesem Fall immer wieder unsympathisch und unkollegial verhält.

Wenn Sie wissen möchten, ob die Bücher in der Bibliothek vorhanden sind, klicken Sie bitte auf das jeweilige Cover. Übrigens gibt es die Titel auch als Hörbücher.

                                          

Buchtipp: „Apfeldiebe“ von Michael Tietz

Was mag wohl passieren, wenn 5 ganz unterschiedliche Jungs zwischen 8 und 14 Jahren tagelang in einer ausweglosen Situation auf engem Raum zusammengepfercht und aufeinander angewiesen sind? Michael Tietz gibt in seinem Buch eine eindrucksvolle und beklemmende Vorstellung davon.

Die 5 Jungs spielen in einer unterirdischen Kammer einer Burgruine Ritterspiele, als plötzlich die Decke einstürzt und den Ausgang versperrt. Keiner weiß, wo sie sind, deshalb ist die Rettung mehr als ungewiß. Die Jungen sind in dieser Ausnahmesituation des Überlebenskampfes massiv mit ihren Stärken und Schwächen konfrontiert, und die scheinbar starre Rollenverteilung innerhalb der Gruppe verändert sich langsam. Ein Vergleich mit dem Roman „Der Herr der Fliegen“ von W. Golding drängt sich auf, wo ebenfalls eine (größere) Gruppe Jungen auf einer Insel ums Überleben kämpft und wo sich ebenfalls Gruppenstrukturen entwickeln und verändern. Alles in allem ein spannendes, aber auch bedrückendes Buch, das zu lesen sich unbedingt lohnt.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie hier.

Buchtipp: „Herr aller Dinge“ von Andreas Eschbach

Robotik und Nanotechnolgie als Thema lassen eher an ein Sachbuch oder einen klassischen Science Fiction denken, aber der neue Roman von Andreas Eschbach ist mehr ein Wissenschaftsthriller mit Fantasy- und Sci-Fi-Elementen, in dem es auch eine Liebesgeschichte gibt.

Gespannt verfolgt man, wie der begabte Japaner Hiroshi Kato, der sich schon immer sehr für Robotik interessiert hat, hartnäckig sein Ziel verfolgt, die Klassengegensätze zwischen Arm und Reich mittels einer genialen Erfindung aufzuheben. Nanotechnologie spielt dabei eine wichtige Rolle, die Erfindung ist auch für den Leser faszinierend. Immer wieder begegnet Hisroshi auf seinem Weg Charlotte, die er als 10jähriger in Tokio kennen und als junger Mann lieben gelernt hat und die auf gewisse Weise seinen Weg begleitet. Das alles ist gut recherchiert und sehr packend geschrieben, so dass man das Buch nicht gerne aus der Hand legt  – also eigentlich die perfekt Urlaubslektüre.

Den Titel gibt es bei uns als Buch, Hörbuch und ebook. Beim Klick auf den Begriff erfahren Sie, ob der Titel verfügbar ist oder nicht.