Schlagwort-Archive: Zeitgeschichte

Buchtipp: „Die Verschwundenen von Jakobsberg“ von Tove Alsterdal

jakobsbergCamilla alias Charlie stürzt im Stockholmer Vorort Jakobsberg von ihrem Balkon im 11. Stock in den Tod. Die Polizei geht von Selbstmord aus, doch Charlies Schwester Helene kann sich das nicht vorstellen. Sie fängt an, nachzuforschen und findet heraus, dass Charlie kurz vor ihrem Tod in Argentinien war. Diese Entdeckung führt Helene in ihre eigene Vergangenheit: 1977 verlässt die junge Ing-Marie ihre beiden kleinen Töchter Camilla und Helene und folgt dem Argentinier Ramón nach Buenos Aires, um dort gemeinsam mit ihm gegen die Militärjunta zu kämpfen. Nach wenigen Wochen verschwindet sie spurlos, wie so viele Regimegegner damals. Doch wo ist der Zusammenhang? Helene gerät selbst in Lebensgefahr, während das Drama seinen überraschenden Lauf nimmt.

Der Roman ist zugleich spannender Krimi und verstörender zeitgeschichtlicher Roman, der schonungslos über die furchtbaren Geschehnisse während der Militärdiktatur in Argentinien berichtet. Zugleich beschreibt Tove Alsterdal sehr plastisch, wie sich das kindliche Trauma des Verlassenwerdens bis in das erwachsene Leben der Schwestern auswirkt. Alles in allem ein vielschichtiger, sehr empfehlenswerter Roman!

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Advertisements

Buchtipp: „Rabenfrauen“ von Anja Jonuleit

rabenfrauenDas Thema dieses sehr packenden Romans ist das Schicksal einer jungen Frau, die in den Bann der christlichen Sekte „Colonia Dignidad“ gerät, für diese Gemeinschaft ihr Leben in Deutschland hinter sich lässt und alle Brücken hinter sich abreißt. Die Autorin hat umfangreiche Hintergrundrecherchen für ihr Buch durchgeführt, war selbst in Chile und hat mit ehemaligen Sektenmitgliedern gesprochen. Dieser reale Hintergrund macht die Geschichte umso beklemmender.

Zum Inhalt: Die Freundinnen Ruth und Christa lernen im Sommer 1959 Erich kennen, der zu einer Gruppe freikirchlicher Christen gehört. Beide verlieben sich in ihn, aber nur Christa gerät dadurch immer mehr in den Bann der Freikirchler, bis sie schließlich ihre Heimat verlässt und mit Erich und „Onkel Paul“ (dem Sektenführer Paul Schäfer) nach Chile auswandert – das Schicksal beider Freundinnen verändert sich für immer.

Der Roman wird abwechselnd aus der Perspektive von Ruth, Christa und Ruths Tochter Anne erzählt. Dabei wird deutlich, wie perfide das totalitäre Sektensystem der „Colonia Dignidad“ funktioniert hat, das mit Hilfe von Ausbeutung, Bespitzelung, psychischem Druck und physischer Gewalt seine Mitglieder auf Linie gebracht und sie nach und nach ihrer persönlichen Würde beraubt hat.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.